21 – Wenn Mathe-Nerds zu Gewinnern werden!

vegas

„In Vegas kannst Du werden wer Du willst“ Diese Worte klingen für den jungen Mathematik-Studenten Ben (Jim Sturgess) noch ein wenig wie Schall und Rauch auch wenn sie aus dem Mund seines Schwarmes Jill (Kate Bosworth) kommen.

Ben hat nämlich eigentlich ganz andere Sorgen. Sein Ziel ist es an der renommierten Harvard Medical School Medizin zu studieren. Die Noten dafür hat er, was ihm fehlt ist leider das nötige Kleingeld. Um seinen Traum verwirklichen zu können, benötigt er ungefähr dreihunderttausend Dollar. Ben weiss natürlich, dass es mindestens seine Besten Jahre brauchen dürfte, um sich diese mit Gelegenheitsjobs zu erarbeiten.

Sein Leben ändert sich Schlagartig als ihm sein Mathematik- Professor Mickey Rosa (Kevin Spacey) das Angebot macht ihn in den Kreis einer inoffiziellen Zockerrunde aufzunehmen, bestehend aus den klügsten Köpfen der Schule. Gemeinsam fahren sie an den Wochenenden (unter falschen Identitäten) nach Las Vegas und nehmen, mit Hilfe eines ausgeklügelten Berechnungssystems die Casino-Bosse an den Black Jack Tischen aus.

Der Film „21“ beruht auf wahren Begebenheiten, die bereits die Vorlage für Ben Mezrich’s Bestseller „Bringing Down The House“ waren. Das Regisseur Robert Luketic (Natürlich Blond) die Story 2008 auch noch auf die Leinwand gebracht hat, regt natürlich gleich zu Gedankenspielen an. Mit der richtigen Technik sollten sich doch auch in unseren Casinos schnell ein paar Träume finanzieren lassen oder? Falls Du Dein Glück versuchen willst: Eine Übersicht über alle deutschen Casinos findest Du hier.

Im Film sind die sechs Trickbetrüger jedenfalls so erfolgreich damit, dass sie schnell in den Fokus des Chef’s der Casino-Security, Cole Williams (Laurence Fishburne) geraten, der ihnen nicht nur das Leben schwer macht, sondern Ben auch vor eine schwere Entscheidung stellt, die zwischen Geld oder Leidenschaft.

Der Zocker-Thriller wird gerne als eine Mischung aus „Ocean’s Eleven“ und „Good will Hunting“ beschrieben. Das tolle Drehbuch von Autor Peter Steinfeld (Reine Nervensache) bietet in jedem Fall hochspannende Unterhaltung. Gemeinsam mit insgesamt soliden schauspielerischen Leistungen und einem guten Cast ist mit „21“ einer der besten Casino-Filme der jüngeren Generation entstanden, der den Vergleich mit den ganz Großen des Genres nicht zu scheuen braucht.