Barbie, He-Man und Geschlechterrollen!

This is He-Man

21.03.2016

Ich war früher ein ziemlicher Masters of the Universe Fan und hatte echt viele Figuren zu Hause. He-Man war für mich ein Held und ich habe natürlich auch manchmal davon geträumt selbst der Mann aus Grayskull zu sein und das Böse zu bekämpfen.

Die Entwicklung meiner Männlichkeit hat der Plastikmann allerdings nie gestört. Ich war völlig zufrieden damit, dass ich nicht solche Muskelberge wie He-Man habe und auch kein Schwert (Auf Gringer war ich ein wenig neidisch, ich gebe es zu) .

Aber trotzdem, kein Grund zur Besorgnis. Die Diskussionen über solche Themen wurden ohnehin schon immer auf der weiblichen Seite dieser Medaille ausgetragen und über das vielleicht passendste Pendant zu He-Man auf dem Spielzeugmarkt, der Barbie Puppe.

Dabei ist es wirklich sehr fraglich warum der perfekte Körper der Barbie denn jetzt, im Unterschied zum  Jungen-Spielzeug, so schädlich sein soll für das weibliche Geschlecht.

Genauso wie He-Man keine Generationen von Bodybuildern auf Anabolika heran gezüchtet hat, hat Barbie eben auch keine Armeen von magertsüchtigen Teens auf den Plan gerufen, zumindest wäre mir das neu.

Ja, hier gäbe es noch viel zu diskutieren. Zum Beispiel den Unterschied zwischen der Fantasy-Welt des Masters-Universum und dem Alltags-Realismus in dem Barbie und Ken ihre Lebenswelt ver-orten.

Aber ist das wirklich der einzigste Grund warum es inzwischen Babie-Puppen mit realistischen Figuren zu kaufen gibt?

Ich will jetzt nicht nach einer übergewichtigen He-Man Figur schreien (vielleicht machen das ja irgendwann Andere) Den obigen Vergleich, darf man aber trotzdem ruhig mal heran ziehen, wenn das nächste Mal über Spielzeug, Gender und Gefahren diskutiert wird.

(Bild via)

Sag was dazu!