CleanMyMac 3 – Erfahrungen

CleanMyMac 3

CleanMyMac ist ein bekanntes doch sehr umstrittenes Tool zur Systemoptimierung in OSX.
Für die einen ist es ein nützlicher Helfer zur Schaffung von Speicherplatz und für die anderen eine potenzielle Gefahr für das System. Ich habe mir die Software mal angeschaut.

Grundsätzlich verfolgen die Entwickler von MacPaw den Ansatz, dass die in OSX integrierten Aufräum- und Löschroutinen nicht ausreichen.
Zu viele Cache- Speicherfresser, Dateireste ehemals installierter Apps, iOS Backups oder angefangene und kaputte Downloads würden das System ausbremsen und zumüllen mit der Zeit.
CleanMyMac 3 vereint dazu verschiedene Reinigungs- und Löschwerkzeuge unter einem Dach. Diese sollen dem User vermeintlich mehr Kontrolle über das eigene System geben.

Gibt es ein Problem?

Diese Frage ist die erste die sich geneigte Käufer von CleanMayMac stellen sollte und gerade OSX-Nutzer geraten hier schnell in einen Ideologiekonflikt.
War es nicht gerade die Stärke des auf Unix basierenden Mac OS, eben keinen Dateimüll mehr anzusammeln?

Die scheinbare Kontrolle über ein Problem, dass eigentlich garnicht existiert ist einer der Hauptkritikpunkte gegenüber Systemoptimierungstools wie CleanMyMac.
Teilweise kommt es sogar noch schlimmer und den Helfern wird vorgeworfen das System „kaputt zu säubern“.

Macht es also überhaupt Sinn auf eigene Faust in OSX zu herum zu optimieren oder ist so etwas dann eher eine alte Windows-Angewohnheit, die man besser schnell abstellt?

Eines sollte also klar sein: Beim Testen und Ausprobieren von CleanMyMac sollte Vorsicht geboten sein. Erste Voraussetzung dafür ist also ein frisches Time Machine Backup.

Was macht CleanMyMac genau?

Die Software spürt überflüssige Datein auf und bietet an diese zu löschen.
Das alles passiert auf Wunsch Systemübergrefend und Automatisch. Die einzelnen Abteilungen lassen sich jedoch auch individuell ansteuern und gezielt überprüfen.

Mit dabei sind z.B. eine Cachebereinigung, iPhoto und iTunes-Entrümpler, ein Deinstallationstool oder ein Filter um große überflüssige Email-Anhänge zu löschen.

screen-2-2xLässt man die Optimier-Werkzeuge durchlaufen bekommt man zeitgleich die Größe des potenziell freigemachten Speichers angezeigt und kann so gezielt Dinge ins digitale Nirvana befördern.

Die Software greift dabei an manchen Stellen tiefer ins System ein als es Apple lieb wäre. Vielleicht ist das auch ein Grund warum CleanMyMac noch immer nicht im Mac App Store zu finden ist.

Was tun und was nicht tun?

Welchen Sinn mancht es einen Cache zu löschen, der sich kurz danach ohnehin wieder von selbst schreibt?
Diese Frage ist berechtigt genauso wie die die Befürchtung, dass CleanMyMac vielleicht irgendeine Systemdatei löscht, die letzten Endes mehr Probleme schafft als löst.
Wie schon beschrieben ist das eine ideologische Frage.

Auf meinem alten MacBook Pro (late 2008) habe ich regemäßgig eine Systemreinugung mit CleanMyMac 2 durchgeführt und hatte nie Probleme.

Ich habe eine Menge Speicherplatz gewonnen und hatte zumindest gefühlt den Eindruck, dass die Systemleistung verbessert wurde. Dennoch hört man viele Stimmen die Anderes berichten.

screen-1-2x

Auf meinem (jetzt) aktuellen MacBook Pro (Mitte 2014) hat die Optimierung gefühlt noch keine spürbaren Auswirkungen.

Ganz abgesehen von der potenizell nützlichen Systembereinigung mit CleanMyMac, lassen sich jedoch auch „ungefährliche“ und trotzdem sehr nützliche Dinge damit anstellen.

So ersetzt CleanMyMac Apps wie Monolingual, mit dem sich Systemsprachen löschen lassen oder AppCleaner, einen bekannten De-installer für Software.
Auch der iTunes- und Email-Entrümpler ist durchaus praktisch und kann meiner Meinung nach bedenkenlos genutzt werden.

Zwar lassen sich solche aufräumarbeiten auch händisch durchführen, doch schafft CleanMyMac hier einen erheblichen Komfortzuwachs.

Fazit

CleanMyMac ist bestimmt nicht das zerstörerische und überflüssige Tool, als das es häufig abgestraft wird. Sicher wer allzu unbedenklich damit umgeht hat unter Umständen das nachsehen. Hier muss jeder seine eigenen Anwendungsfälle finden.

Die Software ist extrem schick aufgemacht übersichtlich und kommt enorm leichtfüßig daher.
Das führt auf der einen Seite zu einem erhöhten Zuwachs an Komfort, sollte aber andererseits nicht einen allzu unbedachten Umgang mit CleanMyMac fördern.
Zumindest ein Backup, sollte immer in der Hinterhand sein.

Selbst wenn man sich lediglich auf ausgewählte Bereinugungsfunktionen beschränkt, kann man mit Hilfe von CleanMyMac eine Menge Speicherplatz zurückgewinnen. Dafür alleine hat die Software von MacPaw ihre Berechtigung.
Ob das System dadurch dann besser läuft oder ob solche Effekte nur Einbildung sind muss jeder selbst für sich entscheiden.

CleanMyMac gibt es in der Einzellizenz für aktuell 39.99 € auf der Website von MacPaw.

 

+++ Abonniere den ZWENTNER.com Newsletter und erhalte täglich zum Frühstück alle Updates dieses Blogs, frei Haus mit der Morgenpost! +++

Sag was dazu!