Data Driven Depreession: Der maschinell gesehen depressivste Radiohead Song

Data Driven Depression: Der potentiell depressivste Radiohead Song aus Sicht von Nullen und Einsen im Ranking.

26.02.2017

Charlie Thompson hat mit der Spotify API experimentiert: Der über die Schnittstelle zu beziehende Wert für „Valence“ soll doe „Positivität“ eines Songs angeben.
Diesen Wert hat er dann zugrundegelegt und und alle Radiohead Songs danach ge-ranked. Ergeben hat sich folgende Top Ten:

„We Suck Young Blood“ vom 2003er Album „Hail to The Thief“ ist damit der depressivste Radiohead Song so far.

Auf Grundlage der Lyrics und der <dbl> hat er dann einen sog. Gloom-Index bestimmt, dessen Niedrigkeit dann nochmal Aussagen über den Depri-Faktor der Radiohead Songs macht. In dieser Auflistung ist dann „True Love Waits“ an der Spitze.

Der Gloom-Index nach Alben hier noch in einer coolen (Interaktiven) Übersicht. „A Moon Shaped Pool“ markiert, wie ihr seht den aktuellen Tiefpunkt der Stimmung von Yorke und Co. In die Nähre kommt da eigentlich nur „Amnesiac“

(via metafilter)

+++ Hol Dir den den ZWENTNER.com Newsletter! Dann gibt’s jeden Morgen eine Mail mit frischem Stuff dieses Blogs für Dich frei Haus! +++

Sag was dazu!