Erfahrungen mit Airbnb

Airbnb

Die Idee zu der Couchsurfing ähnlichen Übernachtungsbörse gefällt mir schon lange ziemlich gut. Es hat dann aber doch ein bisschen gedauert, bis sich die Gelegenheit für mich ergeben hatte den Service einmal zu testen.

Bei Airbnb stellen Privatleute ihre Gästezimmer, Ferienwohnungen, Gartenhäuschen und sonstigen Schlafplätze anderen zur Verfügung. Und das auf einem ähnlich entspannten Niveau wie bei Couchsurfing, nur etwas anders organisiert. Wer ein Plätzchen zu vermieten hat, meldet sich an und bekommt wenig später Besuch von einem Airbnb Fotografen, der dann erstmal schöne Bilder der Unterkunft macht. So wird das Angebot richtig in Szene gesetzt, und der geneigte Gast kann sicher gehen das es sich bei den Bildern nicht um aufgeschönte Fakes handelt.
Die Vermieter präsentieren sich ansprechend persönlich und man bekommt ein sehr gutes Gefühl vermittelt was einen erwarten wird. Wir hatten keine Probleme damit ein Angebot zu finden, welches genau unserer Vorstellung von Preis, Privatsphäre und Ausstattung entsprach.

Auch vor der ersten Buchung hatte ich schon recht viel Spaß mit dem Angebot herum zu spielen, denn in der Datenbank von Airbnb sind inzwischen Unterkünfte in über 34000 Städten auf der ganzen Welt verzeichnet. Da ist alles dabei, von einer Besenkammer in der Pariser Altstadt über ein Baumhaus in Schweden und sogar die Übernachtung in einem echten Schloß ist buchbar. Es macht sehr viel Spaß da einfach mal ein bisschen zu stöbern.

Das schöne ist, das egal wo auf der Welt man sich einbucht, die Abwicklung bequem über die Kreditkarte erfolgt, und man die Preise jederzeit in seiner Wunschwährung angezeigt bekommt. Airbnb nimmt einen pauschalen Aufschlag von 5 USD pro abgewickeltem Geschäft, die müssen also immer draufgerechnet werden. Das ist durchaus angemessen wie ich finde, da man dadurch auch von Werbung auf der Airbnb Website oder in der iOS App verschont bleibt.

Im Mai verbrachten wir eine Nacht in dem kleinen Strandort Katwijk in Südholland und Buchten das erste mal ein Zimmer über Airbnb.
Unsere Gastgeberin war von Anfang an sehr hilfsbereit und hat jede noch so kleine Frage über die Örtlichkeiten und Ausflugsmöglichkeiten beantwortet. Das Zimmer war genau wie beschrieben und wir fühlten uns sehr gut aufgehoben an ihrem Frühstückstisch.
Ob das für alle Gastgeber im Netzwerk zählt lässt sich natürlich nicht sagen. Doch die Präsentationsmöglichkeiten der Privatvermieter, die Kontaktoptionen sowie das Bewertungssystem bei Airbnb sind jedoch wirklich umfangreich, sehr transparent und machen es einem einfach sich bei der Wahl der Unterkunft auf sein Bauchgefühl zu verlassen.

Wer also mal ein Zimmer braucht, dem kann ich nur empfehlen auch mal bei Airbnb vorbeizuschauen, wir werden es definitiv wieder tun.

Sag was dazu!