Hilfe mein Wohnzimmer ist zu klein! (Sponsored Post)

shutterstock_153924497

-Sponsored Post-

„Der Online-Shop Dormando hat mich um einen Blogbeitrag zum Thema Schlafsofas gebeten. Insofern handelt es sich um einen vergüteten, d.h. Sponsored Post in Kooperation mit Dormando, aber er umfasst natürlich dennoch meine persönliche Meinung.“

Wer Zentral wohnt, der hat auch meistens, nicht allzu viel Platz daheim. Zu entscheiden was man sich in die Wohnung stellt und auf welche Möbelstücke oder Accessoires man verzichtet ist manchmal gar nicht so einfach.

Gerade das heimische Wohnzimmer soll gemütlich sein, auch mal als Gästezimmer fungieren und gleichzeitig die eigene Individualität wiederspiegeln.
Wer sich z.B. für ein Bücherregal entscheidet, der setzt schonmal Prioritäten. Noch deutlicher wird das bei einem großen Schallplatten-Regal oder dem Riesen-Ferseher an der Wand.

Oftmals heißt es ja oder nein, zu lieben alten und neuen Stücken, gerade wenn man frisch irgendwo eingezogen ist.
Es gibt natürlich Ersatzdrogen zur Plattensammlung oder zum Bücherschrank. Wer z.B. keinen Platz für physische Kopien seiner Lieblingsmusik Zuhause hat, der hat heute tausend andere digitale Möglichkeiten zum Musikgenuss, naja und auf einen handelsüblichen eBook Reader passen hunderte von Büchern.

Trotzdem, bei einem kleinen Wohnzimmer kommt man ohne Prioritäten nicht ans Ziel.
Bei der Einrichtung des vielleicht gemütlichsten Zimmers der Wohnung, kann es hilfreich sein, ein bisschen aus dem bekannten Wohnzimmer-Schema auszubrechen.
Ist z.B. ein Fernseher unbedingt nötig? Würde es nicht auch ein Beamer mit Leinwand tun? Oder ein schickes Schlafsofa anstelle einer unbeweglichen Couch-Garnitur und eines sperrigen Gästebettes, dass dann auch wieder irgendwo verstaut werden muss?
Glücklicher Weise gibt es heutzutage Schlafsofas die nicht nur dem stumpfen Zweck dienen, darauf sitzen zu können und darauf Gäste zu beherbergen, sondern die auch nach was aussehen.

An die Stelle oft große angelegten TV Wand könnte dann z.B. ein Plattenschrank rücken oder eben das Bücherregal, für das ansonsten vielleicht kein Platz mehr wäre im Wohnzimmer.
Leinwände kann man inzwischen fast unsichtbar unter die Decke hängen und nur bei Bedarf ausziehen. Und schon hat ein Gemälde mehr Platz an der Wand.

So kann mit nur ein oder zwei alternativen Entscheidungen für das eigene Wohnzimmer, ein kleiner Raum nicht nur einen viel größeren Nutzwert erhalten, man hat so auch die Möglichkeit seinem individuellen Geschmack mehr Ausdruck zu verleihen. Und das freut bestimmt auch die Gäste!

(Dieser Beitrag wurde gesponsert von Dormando.de)

(Bild: Living Room von Shutterstock)