Hydra, eine innovative neue Foto App für iOS

Hydra App : Zwentner.com

Ich hab mich mal ein bisschen mit Hydra, einer gerade ziemlich gehypten Foto App beschäftigt.
Hydra setzt bis zu 60 Schnappschüsse eines einzelenen Motives zusammen und soll so eine Auflösung von bis zu 32 Megapixel erreichen. Die Technik hinter der App ermöglicht ebenso schöne HDR Aufnahmen, auch in Videoform, herangezoomte Bilder mit deutlich weniger Qualitätsverlust als gewohnt sowie bessere Fotos unter erschwerten Lichtbedingungen.

Die Idee das bewährte HDR Prinzip zur Erhöhung der Bild-Details eines Fotos zu nutzen ist einfach wie genial.
Hydra legt, je nach Voreinstellung bis zu sechzig Fotos übereinander und erzeugt so angeblich eine Pixeldichte von bis zu 32 Megapixel mit den Boardmitteln einer iPhone Kamera.

Nun solche Zahlen sind natürlich solange Schall und Rauch, wie man nicht von den Ergebnissen überzeugt ist.

Dann mal los geknipst:

Also nicht lange Fackeln und ausprobieren ist die Devise. Die folgenden Testbilder zeigen, dass Hydra zumindest schonmal bessere Bilder schießt als die Standart Kamera App

HDR

Der (klassische) HDR Modus, also die Technik, bei der Bilder in verschiedenen Blichtungen übereinander gelegt werden, gefällt mir soweit gut.
Nachdem man ein Foto geschossen hat kann man zwischen Intensitäts-Stufen wählen und auch ein Schwarz-Weiss Bild mit Hochkontrast speichern. Die Ergebnisse sind wirklich anschaulich. Mir persönlich gefällt der HDR Modus von Pro Camera jedoch noch etwas besser. Gerade bei HDR Aufnahmen ist das jedoch sicherlich Geschmacksache.

Hydra HDR Vergleich : Zwentner.com

Zoom

Richtig gut gefällt mir die Zoom-Funktion. Werden mit dem iPhone herangezoomte Bilder meist sofort unbrauchbar, kann man Hydra wieder etwas damit anfangen. Auch hier profitiert die Foto-Qualität erheblich von der Überlagerungstechnik.

Hydra 4x Zoom Vergleich : Zwentner.com

Low Light

Unter schlechten Lichtbedingungen lässt sich mit Hydra ebenfalls noch ein bisschen mehr aus der iPhone Kamera herausholen. Der „Nach Modus“ ist schön schnell und die Ergebnisse um ein vielfaches rauschfreier als von der Standart Kamera gewohnt.

Hydra Lolw Light Vergleich : Zwentner.com

High Res

In diesem Modus sollen die Bilder in der besagten 32mp Auflösung erzeugt werden. Auch hier kann man wieder zwischen verschiedenen Auflösungen wählen.
Auf dem Testfoto habe ich mal ordentlich hereingezoomt, um die unterschiede sichtbar zu machen. Und ja, es ist nicht zu leugnen, dass die Qualität der Aufnahmen erheblich gestiegen ist.

Hydra High Res Vergleich :Zwentner.com

Handling und Interface

Die App ist überichtlich aufgebaut und alles in allem sehr schick gemacht. Auf meinem iPhone 5s läuft sie flüssig und auch das Zusammensetzten der Bilder geht flott von statten. Mit der höheren Leistung eines 6 oder 6+ sollte es aber vermutlich noch etwas zügiger funktionieren.

Kleinere Verwackler steckt Hydra locker weg, sodass ruhige Aufnahmen aus der Hand kein Problem darstellen. Mit bewegten Objekten hat die Kamera App natürlich Probleme. Die Allerbesten Ergebnisse erzeugt natürlich eine Halterung oder das Abstellen des iPhones auf einem festen Untergrund.

Fazit

Ich muss sagen, das ich schon einen Unterschied zwischen den herkömmlichen Bildern und den Hydra Aufnahmen feststellen kann. Die Beispielbilder die auf der Website der Macher feilgeboten werden, scheinem mir auf jeden Fall nicht großartig geschönt.

Insgesamt macht Hydra einen super Eindruck und bringt, im Gegensatz zu den unzähligen anderen Kamera Apps mal einen ganz neuen Ansatz.
Momentan gibts die App noch zum, um 40 Prozent reduzierten Einführungspreis von 2,99 € im App Store. Für alle die ohnehin hier und da mal eine Foto App ausprobieren ist das definitiv eine gelungene Investition.
Hydra überzeugt mit einem innovativen Ansatz, aber auch mit wirklich guten Ergebnissen.

 

 

Sag was dazu!