iTunes Match und das Ende der offline Musik!

apple-itunes-match-and-icloud-logo-1107Im Jahr 2011 startete Apple seinen iTunes Match Service.
Neben dieser Lösung haben sich heutzutage Abo-basierte Streaminglösungen wie Beats Music, Spotify oder Rdio etabliert.

Während diese auf den mietbaren Vollzugriff ihrer gesamten Musikbibliothek setzen fristet iTunes Match ein Hybrid-Dasein, das gekauften mp3´s das geräteübergreifende Streaming anbietet.
Auch wenn die Konkurrenzprodukte von Amazon (Cloud Player) und Google (Play Music) eine ähnliche Schiene fahren, war es Apples Dienst iTunes Match, der das Ende der offline Musik eingeläutet hat.

Nun stellt sich erstmal die Frage, ob es auch wirklich so ist, dass niemand mehr offline seine digitale Musik hört!
Schaut man genau hin findet man natürlich noch die iPods und anderen mp3 Player, die beispielsweise Leute beim Joggen dabei haben.
Auch auf Reisen macht sich ein großer iPod Classic mit jeder Menge Platz für Musik durchaus noch nützlich.
Es lässt sich jedoch bezweifeln, dass noch viele dieser Geräte verkauft werden.
Gängige Smartphones haben in der Regel weit weniger Speicherplatz zur Verfügung, als die alten Schätzchen mit drehender Festplatte.
Was auch mich persönlich anfangs noch störte, hat sich inzwischen fast in Wohlgefallen aufgelöst.

Musik wird inzwischen zwar noch lokal auf Smartphones abgelegt, doch eher für den direkten Konsum, als fürs Archiv.
Durch iTunes Match dürfte auch das Musik-Archiv auf vielen MacBooks inzwischen ebenfalls verschwunden sein.
Es gibt keinen wirklichen Grund mehr 100 oder mehr GB an Musik dort mit sich herum zu tragen.
Überall wo man Zugang zum Netz hat ist alles immer Griffbereit im Stream.

Das mobile Netz ist zwar noch nicht so ganz gerüstet für diese Art des Musikkonsums doch mit der Verbreitung von LTE steht auch hier langsam alles in den Startlöchern für eine Welt ohne Musik auf Festplatten und Flash-Speichern.

Momentan stellen Dienste wie iTunes Match oder die äquivalente von Google und Amazon, noch eine Art Hybrid-Lösung dar und schlagen eine Brücke für den Übergang in eine Zeit in der digitale offline Musik der Vergangenheit angehören wird.

Sag was dazu!