Moby Porcelain (Visual Memoir)

moby porcelain

Kurzdoku über Moby’s New York der 90er Jahre, die anlässlich seiner Biografie “Porcelain” produziert wurde.

24.07.2016

Hab ich endlich geschafft mal zu gucken, obwohl es nur zehn Minuten sind. Richard Melville aka Moby ist 1965 in Harlem geboren und zeigt in der Doku die Plätze an denen er sich damals herumgetrieben hat und die den Anfang der Rave Szene in den USA mit begründeten.

Werde mir das Buch mal im kommenden Monat zu Gemüte führen, da habe ich ein paar Strand-Stunden zu füllen. Das Hörbuch ist auch schon draussen.

From one of the most interesting and iconic musicians of our time, a piercingly tender, funny and harrowing account of the path from suburban poverty and alienation to a life of beauty, squalor and unlikely success out of the NYC club scene of the late ’80s and ’90s.

‘Porcelain’ is about making it, losing it, loving it and hating it. It’s about finding your people, and your place, thinking you’ve lost them both, and then, finally, somehow, when you think it’s over, from a place of well-earned despair, creating a masterpiece. As a portrait of the young artist, ‘Porcelain’ is a masterpiece in its own right, fit for the short shelf of musicians’ memoirs that capture not just a scene but an age, and something timeless about the human condition. Push play.

+++ Hol Dir den den ZWENTNER.com Newsletter! Dann gibt’s jeden Morgen eine Mail mit frischem Stuff dieses Blogs für Dich frei Haus! +++

Sag was dazu!