Online-Banking auf dem Mac mit Money Money!

Money Money OSX : Zwentner.comOnline Banking ist eine tolle Sache und für die meisten von uns schon lange ein Alltagsgeschäft geworden!
Mit der richtigen Software lasst sich jedoch nochmal viel mehr aus seiner mobilen Finanzverwaltung herausholen als aus dem Browser-Interface.

Money Money für den Mac, verbindet klassiche Funktionalität mit sinnvollen Features, die in erster Linie dadurch glänzen, dass man sie benutzen möchte!

Als Outbank Nutzer unter iOS, viel es mir zuletzt immer schwerer, mir das entsprechende Mac Pendant dazu schön zu reden.
Nicht nur das App-Design ist so veraltet, dass man es nicht mehr anschauen mag, sondern leider gehören inzwischen auch Abstürze, Probleme bei der Konto-Aktualisierung und ein quasi nicht vorhandener iCloud-Sync zum Outbank-Alltag auf dem Mac.

Auf der Suche nach einer Alternative stieß ich schnell auf Money Money aus dem Hause der MRH applications GmbH in Berlin.
Lange hat es nicht gedauert, bis mich die Software restlos davon Überzeugt hatte, dass ich mit Outbank einfach zu lange auf ein totes Pferd gesetzt hatte. Money Money hält alles vor, was ich mir von einer guten Banking Software für den Mac wünsche.

Sicherheit:

Die erste Frage die sich die meisten neuen Benutzer einer Banking Software stellen ist die, ob die Transaktionen mit seinen Konten denn auch sicher sind.
Money Money setzt auf das bewährte, von der deutschen Kreditwirtschaft entwickelte HBCI/FinTS Abrufprotkoll, und Speichert die Kontoumsätze und Zugangsdaten in einer mit 256 Bit verschlüsselten Datenbank.
Wer ein sicheres Passwort zur Entsperrung der Software benutzt, braucht sich nicht mehr Sorgen vor Mißbrauch zu machen, als bei anderen etablierten Vertretern.

Einrichtung:

Die Einrichtung der Konten in Money Money ist spielend einfach. Zuerst wird einfach die Bankleizahl des entsprechenden Kontos eingegeben, oder ein Dienst (z.B. Paypal) gewählt.

Danach gibt man seine persönlichen Zugangsdaten ein und das wars. So lassen sich im Nu beliebig viele Konten hinzufügen. Zwei Girokonten, eine Prepaid-Kreditkarte sowie mein Paypal Account waren in knapp fünf Minutnen in Money Money übernommen.

Das Interface:

Die Große Stärke von Money Money ist seine Übersichtlichkeit. Auf der Linken Fensterseite werden alle aufgenommenen Konten angezeigt. Farben und Symbole für jedes Konto können frei gewählt und die Konten können je nach Bedarf umgenannt werden.

Daueraufträge sowie geplante Einzelüberweisungen werden gefiltert darunter angezeigt. Auf überflüssige Informationen wurde weitestgehend verzichtet.
Gut gemacht sind auch die ein – und ausklappbaren Verlaufskurven und Kreisdiagramme der einzelnen Kontoereignisse, die das Geschehen auf den Konten ansprechend visualisieren und die mich mit einem Klick auf die Umsätze des entsprechenden Tages springen lassen.

Insgesamt überzeugen farbgebung, Font und Design der Software und wirken an keiner Stelle überfrachtet. Wer in Money Money etwas finden will braucht dafür nicht lange suchen.

Der Banking-Alltag mit Money Money

Daueraufträge, Umbuchungen oder Überweisungen gehen mit Money Money leicht von der Hand. Die App erkennt automatisch welches TAN-Verfahren die Konten unterstützen (z.B. ChipTAN, smsTAN, TAN Generator oder PhotoTAN) und legt von selbst Vorlagen für Zahlungsempfänger an, was sich wiederholdende Geldtransfers erleichtert.


Bekommt man Kontodaten per Mail zugesandt oder kopiert sie aus dem Browserfenster, werden alle verwertbaren Informationen auf Wunsch automatisch in der App erkannt und ersparen so den nervigen Übertrag. Wie ich feststellen konnte, funktioniert das erstaunlich gut!

Neue Kontoumsätze werden auf Wunsch per Push Nachricht angezeigt und eine Schnellübersicht lässt sich bei Bedarf in die Menuleiste integrieren, sodass man es immer mitbekommt wenn sich etwas auf den eigenen Konten tut.

Umsatzkontrolle durch Kategorien:

Ich bin kein großer Freund von elektronischen Kassenbüchern oder aufwändigen Budget-Verwaltungen á la Ynab. Auch wenn ich viel mit so etwas herumgespielt habe, waren mir die meisten Lösungen am Ende zu aufwändig in Bezug zu ihrem konkreten Nutzen.
In Money Money lassen sich frei gewählte Kategorien für Einnahmen und Ausgaben bilden, die anschließend in der Seitenleiste angezeigt werden.
Jeder Eintrag auf dem Kontoauszug, kann durch ein Dropdown-Fenster dann nach belieben einer Kategorie zugeordnet werden. Was einmal kategorisiert wurde, wird bei einem erneuten Zahlungsein- oder abgang dieses Postens, automatisch wieder mit dem entprechenden Label versehen.
Wer Kategorien angelegt hat, findet diese dann ebenfalls in den Kreisdiagrammen der einzelnen Konten wieder.


So entsteht mit der Zeit eine individuelle aussagekräftige Filtermöglichkeit bezogen auf die Kontobewegungen die wichtig sind.
Keine Frage, es gibt performantere Kassenbücher oder Software zur Budgetierung, doch für meinen Anwendungsfall ist die in Money Money eingebaute Möglichkeit seine Ausgaben ein wenig im Blick zu behalten, der beste Mittelweg zwischen Aufwand und Nutzen.

Fazit:

Money Money erfüllt alle meine Ansprüche an eine gute Banking Software für den Mac. Das übersichtliche Desgin und die sinnvoll gestreuten Features geben mir das Gefühl meine Konten sicher im Griff zu haben und bieten einen Komfort sowie eine Benutzerfreundlichkeit, die ich bislang vergeblich gesucht habe.

Mein Standart ist damit gesetzt!

Money Money gibt es für schlanke 19,99 € im Mac Appstore und ist eine Empfehlung ohne Ecken und Kanten!

Money Money App

 

Sag was dazu!