Reflections on Kill Bill!

Refections_on_Kill_Bill

Hab mir seit langer Zeit mal wieder Kill Bill angeschaut und einmal abgecheckt, was das Internet von 2003 bis heute so an Nachlese dazu produziert hat.

17.01.2016

Filme reifen wie Wein und das Netz steht nie still, wenn es darum geht, immer neue Referenzen aus guten Streifen herauszuarbeiten. Und bei Tarantino Filmen ist die Referenz-Dichte bekanntermaßen ja besonders hoch.

Die Kill Bill Filme erschienen 2003 und 2004 und haben nun beide schon mehr als zehn Jahre auf dem Buckel. Also hab ich mich kurzerhand mal wieder hier in die beiden Teile reingeklickt.

Die berühmte Szene, in der die Braut es mit den Crazy 88 aufnimmt, wurde für den westlichen Markt schwarz/weiss eingefärbt und auch um einige Gore-Elemente gekürzt, das ist den meisten ja schon bekannt.
Für mich ist diese Anpassung noch immer sehr intelligent gelöst, da sie neben dem “Abmildern” der Gewaltszenen aber auch ein echtes Stilmittel ist.

Zunächst greift die schwarz/weiss Sequenz die Stimmung der Szene in der Kirche, in der die Braut Anfangs eliminiert werden soll wieder auf.  Die Crazy 88 entsprechen in ihrer Anzahl genau den 88 Tasten, die sich auf einem Piano befinden und sie sind (farblich an die Tasten angepasst) schwarz/weiss gekleidet.
Auch den Moment, in dem die Szene beginnt auf schwarz/weiss umzustellen ist klug gelöst. Das passiert genau in der Situation, als einer der Schergen ein Auge verliert.

Zu wenig Kunstblut

Da ist aber noch eine Sache die mir ganz neu war. Das Internet hat mir inzwischen erzählt, dass dem Filmteam während der Crazy 88 Szene wohl das Kunstblut ausgegangen ist. Schaut man sich die farbige Japan Version an, dann kann man beobachten, wie hin und wieder eine Blutfontäne nur noch aus Wasser, anstelle von Kunstblut besteht.
In der schwarz/weiss Variante fällt das natürlich nicht auf.

Western Referenzen

2003 gab es Django Unchained (2012) und auch The Hateful Eight (2015) noch nicht. Wirft man einen Blick auf die zahlreichen Western-Referenzen in Kill Bill, dann wundert es noch weniger, das Tarantino diese beiden Filme gedreht hat.
Das Internet zeigt inzwischen auch warum. In diesem Clip werden so ziemlich alle Referenzen auf andere Filme schön zusammengefasst.

 
In einer kurzen Szene wird dort sogar auf den vermeintlichen Fuß-Fetisch von Quentin Tarantino hingewiesen, dem sich dieses Video übrigens in Gänze widmet.

Deleted Scenes

Die Szene in der die Braut mit Sophie ein etwas längeres Gespräch im Kofferraum führt, und sich im Anschluß auch ihren zweiten Arm “nimmt” kannte ich schon.

Noch nicht gesehen hatte ich aber diese Szene, die mir das Internet jetzt gezeigt hat. Sie stammt aus dem zweiten Film und hat es nicht in den finalen Cut geschafft.
Bill und die Braut laufen durch einen altes japanisches Dorf und treffen dabei auf ein paar Erzfeinde von Bill. Eine schöne klassische Kampfszene in der David Carradine verdammt cool wirkt.

Und zu guter letzt habe ich dann noch dieses schöne Making of gefunden, das ich ebenfalls noch nicht kannte.

Hat sich auf jeden Fall gelohnt mal wieder ins Kill Bill Universum zu schauen. Ich komme dann in ein paar Jahren nochmal wieder!

(Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Maxdome)
(Bildquelle)

+++ Abonniere den ZWENTNER.com Newsletter  und erhalte täglich zum Frühstück alle Updates dieses Blogs, frei Haus mit der Morgenpost! +++