Jetzt doch: Telekom räumt Spotify Abonnenten Zusatzdaten ein

shutterstock_226042204

Nutzer der “Music-Streaming Option” in Telekom Verträgen hatten bislang keine wirkliche Daten-Flatrate. Das ist auch immer noch so, denn das Laden von Playlisten und Cover Art wird nach wie vor extra berechnet.
Doch die Telekom beugt sich nun der Kritik und räumt den Spotify Nutzern 100 MB Datenvolumen zusätzlich ein.

03.02.2015

Bereits seit Sommer letzen Jahres steht die Telekom mit der sog. Music-Streaming Option, für Mobilfunkverträge in der Kritik.

Das Laden von Alben Covern oder Infos aus Playlisten erzeugt jeweils Datenaufkommen, dass außerhalb der Streaming Faltrate für Spotify, auf den normalen Vertrag des jeweiligen Nutzers angerechnet wird.

Ein Sprecher der Telekom erwähnte nun in einem Interview mit Mac & I, dass alle Kunden, welche die Music-Streaming Option gebucht haben nun zusätzlich 100 MB mehr Daten auf ihr Datenvolumen frei geschaltet bekommen.
Die Telekom beugt sich damit also den vielen Beschwerden, auch wenn das Spotify Abo so natürlich noch immer keine richtige Flatrate ist. Immerhin, immerhin!
(via heise.de)

(Bild “Spotify” von Shutterstock)

 

Sag was dazu!