Warum Tarantinos The Hateful Eight in 70mm Ultra Panavision gedreht wurde und warum das so gut ist!

The Hateful Eight

Quentin Tarantinos achter Film, der Western The Hateful Eight, wurde mit über fünfzig Jahre alten Kameralinsen von Panavision gedreht, die zuletzt bei Filmen wie Ben Hur oder Laurence von Arabien zum Einsatz kamen. Der Film wird in ca. 100 Kinos im Ultra Panavision Format gezeigt und das im Stil einer sog. Roadshow.

27.11.2015

Diese Featurette, in der neben Quentin Tarantino auch Samuel L. Jackson, Tim Roth und Kurt Russell zu Wort kommen, erklärt, was an dem scheinbar antiquierten Format so besonderes ist.

For the Actors it’s like: Oh wer’e in a Movie, we are not in a Hard Drive, we are in a Movie!

In ca. 100 Kinos weltweit, soll The Hateful Eight in Form einer sog, Roadshow gezeigt werden, bei der es eine Pause (Intermission) gibt, und bei der ein Ablaufprogramm ausgegeben wird. Außerdem wird der Film ein paar Minuten länger sein als in herkömmlichen Vorstellungen.

Neben einem hoffentlich guten Film, zerrt Tarantino, der Alt-Philologe der Filmkultur, mit The Hateful Eight, also auch wieder eine gewaltige Ladung Kinogeschichte in den Mainstream.
Wir können gespannt sein:

Der Film startet am 28. Januar 2016 in den deutschen Kinos.


+++ Abonniere den ZWENTNER.com Newsletter und erhalte täglich zum Frühstück alle Updates dieses Blogs, frei Haus mit der Morgenpost! +++

Sag was dazu!