The secret rhythm behind Radioheads ‘Videotape’

Im Jahr 2008 verspielt Thom Yorke sich am Anfang des Songs ‘Videotape’ am Keyboard. Musiklehrer Warren Lain hat hat über neun Jahre lang versucht herauszufinden warum.

videotape

08.08.2017

Letztes Jahr hat er dann eine 38 minutenlange Videoanalyse ins Netz gestellt. Bezugnehmend darauf erklärt das neue Vox-Fomat “Earworm” etwas kompakter warum ‘Videotape’ musiktheoretisch so anspruchsvoll ist, warum ‘Radiohead’ den Song vermutlich ganz anderes Hören als die meisten ihrer Fans und warum Thoms ‘Verspieler’ deshalb mehr als verständlich ist.

In my first episode of Earworm, I speak with Warren Lain. He’s a Radiohead fan who also happens to be an incredibly talented musician and music teacher. In December 2016 he uploaded a 38 minute video to YouTube about a Radiohead song that I deeply love, “Videotape.” He had been thinking about the music theory behind this seemingly simple song for the better part of a decade. The reason? “Videotape”, a slow rhythmically monotonous song, is actually syncopated. I’m joined also by Erin Barra, a professor at Berklee College of Music, who helped Warren and I explain this musical illusion.

+++ Hol Dir den den ZWENTNER.com Newsletter! Dann gibt’s jeden Morgen eine Mail mit frischem Stuff dieses Blogs für Dich frei Haus! +++

Sag was dazu!