VEVO – Musikvideos für alle!

vevo1

Seit nunmehr zwei Jahren darf der genervte Internetnutzer nun schon der GEMA und den Verantwortlichen bei YouTube (Google) bereits dabei zusehen, wie sich die beiden einfach nicht über eine Regelung zum Streamingangebot aktueller Musikvideos einigen können!
Mit Vevo gibt es jetzt eine neue “YouTube Alternative” und diese hat das GEMA-Gütesiegel

 

Die meisten werden den obligatorischen schwarzen Bildschirm mit dem schrägen roten Smiley sowie dem Hinweis, auf die fehlenden GEMA Rechte zum abspielen eines Clips nur allzu gut kennen.
Es scheinen mittlerweile rund 60 %  aller auf YouTube veröffentlichten Inhalte zu sein, die in Deutschland nicht (mehr) angesehen werden können. Ein erheblicher Teil davon dürfte auf die, meiner Meinung nach, nicht zeitgemäße Einstellung der GEMA zurückzuführen sein. Ein Ende dieser Situation ist momentan noch nicht in Sicht.

Dennoch der Markt verändert sich, und mit dem in Deutschland neuen Dienst “Vevo” gibt es, abseits von eher inoffiziellen VPN Spielereien,  jetzt endlich eine ernstzunehmende wirkliche Alternative!
Das amerikanische Streamingportal ist jetzt in Deutschland gestartet und das von Anfang an mit einem von der GEMA abgenickten Geschäftsmodell. Der Dienst ist kostenlos und finanziert sich über Werbung. Dabei wird dem Nutzer nach dem anschauen von drei bis vier Clips, ein Werbevideo eingeblendet.
Wer will kann sich bei Vevo Registrieren und hat dann die Möglichkeit eigene Playlisten zu generieren. Es gibt passable Apps für iOS (leider nicht universal) und Android und auch die bislang verfügbare Videoauswahl kann sich sehen lassen.

Ich finde mit dem Gesamtkonzept läßt sich durchaus leben!
Wenn ich das nächste mal nach einem bestimmten Musikvideo schauen möchte werde ich wohl zuerst mal bei Vevo gucken, anstatt mich von schlechten Live Mitschnitten auf YouTube frustrieren zu lassen :)
Vielleicht lockert das erscheinen von Vevo auf der deutschen Bildfläche jetzt auch die festgefahrenen Standpunkte von GEMA und Google. Zu wünschen wäre es zumindest…

NACHTRAG:
Einen Nachteil gibt es für mich allerdings bei VEVO und das ist, die Verwendung von Flash statt HTML5 im Browser. Somit lässt sich kein Video in Safari unter iOS abspielen, was wegen der guten App jedoch zu verschmerzen ist. Blöd wird es dann wenn man ein VEVO Video in seinen WordPress Blog einbinden will. Wer auf dem Mac auf Flash verzichtet (und das dürften die meisten sein) hat dann keine Möglichkeit die Videos abzuspielen und iOS Nutzer bleiben im Browser dann ganz aussen vor…

Sag was dazu!