Warum analoge Fotoalben unschlagbar sind!

Analoge Fotoalben / Zwentner.com

WERBUNG:

In der schönen Welt der Digitalfotografie vergisst man manchmal allzuschnell den Wert des ausgedruckten Fotos!
Ein Playdoyer für mehr analoge Fotoalben!

Das klassische analoge Fotoalbum ist zwar nicht ausgestorben, doch es hat starke Konkurrenz bekommen von Slideshows auf Tablets, stylischen Präsentationen in iPhoto oder digitalen Fotoalben in sozialen Netzwerken.
Das alles aber nur im bestmöglichen Fall. Oft sieht die Realität ein wenig anders aus.
Abertausende Fotos Fristen ihr Dasein, unsortiert auf externen Festplatten oder SD Karten, in Schubladen oder auf den Servern von Dropbox, Google Drive oder sonst einem Cloud Anbieter.
Es macht den Anschein, viele Digitalfotos werden einzig und allein für den Datenfriedhof geschossen.

Daran ändert natürlich auch das analoge Fotoalbum nichts. Wenn früher 24 Fotos auf einen Analogfilm passten, sind es heute 2400 oder mehr auf einer Speicherkarte.
Das wir uns heute hundert mal mehr Probeeinstellungen, Schnappschüsse und Fehltritte beim fotografieren erlauben können, ist zweifelsohne keine schlechte Sache.
Wer jedoch keinen Workflow für die Datenflut in der Hinterhand hat, befördert, ohne es zu wollen, eine Menge guter Fotos ins digitale Nirvana.

Ein Album zum anfassen!

Die Digitale Revolution hat für viele das klassische Fotoalbum etwa so nützlich gemacht, wie es heute Waschbretter oder Telefone mit Schnur sind.
Fotos in ein Album einzukleben ist freilich ein bisschen Arbeit und ganz billig ist es auch nicht.
Doch wer sich die Zeit nimmt die wirklich guten Fotos für ein Album herauszusuchen aus der Datenflut, und das möglichst zeitnah, macht keineswegs etwas was heutzutage nicht auch bei digitalen Zusammenstellungen nötig wäre.

Wer sich nicht um seine Bilder kümmert, verliert bald die Kontrolle, das war immer so und daran haben auch automatische Archivierungssysteme nichts geändert.

Doch ein Album zum anfassen bietet noch mehr, als einfach nur den Grund seine Bilder zu sortieren.

Physische Alben sind lebendiger! Wir kleben Eintrittskarten daneben, Münzen, beschriften die Fotos von Hand. Alles Dinge die die Erinnerung gegenwärtiger machen.

Und so schlimm ist es garnicht!

Fotos Entwickeln lassen ist heute so komfortabel wie nie. Wer seine Fotos z.B bei www.lidl-Fotos.de bestellt, hat seine hochwertigen Abzüge schneller im Briefkasten als er “Einkleben” sagen kann. Die guten alten Fotoklebe-Ecken erleichtern das erstellen übrigens nach wie vor erheblich.

Sich auf diese Weise mit seinen Bildern auseinander zusetzen, ist dazu noch schöner als man denkt. Digitalfotos wird unser Auge beim durchklicken meistens nicht gerecht.
Das schönste an Analogen Fotoalben ist jedoch, das sie Daheim im Regal stehen, und das man sie jederzeit seinen Freunden und Familienmitgliedern in den Schoß legen kann.
Fotoalben werden angesehen, und zwar ohne die aufdringliche und bisweilen überfordernde Art von Beamer-Präsentationen mit Hunderten von Bildern.
Die Gründe liegen auf der Hand, also nichts wie ran ans Einkleben!

Sag was dazu!