Workflow – der iOS Automator für jedermann!

Workflow App : Zwentner.com

Mit Workflow hat iOS jetzt seinen eigenen Automator.
Die App verbindet komplexe, durch Systemverschachtelungen ausgelöste Prozesse, mit einer Bedienoberfläche die jeder benutzen kann, ein Novum!

Wer bereits mit Drafts oder Launch Center Pro Erfahrungen gesammelt hat, der weiss jeden Wisch und jeden Tab zu schätzen, den beide Lösungen einem ersparen können.
Während Lauch Center Pro Abkürzungen zum „Einstieg“ in Apps bereithält, ich also bspw. Instagram, direkt im Aufnahmemodus starten kann, konzentriert sich Drafts, auf die direkte Verarbeitung von Getipptem in andere Apps. Mit Drafts ist es z.B. möglich einen Textschnipsel direkt in einen bestimmten Dropbox Ordner zu sichern, ganz ohne den Umweg über die Dropbox App.

Diese wirklich rudimentären Beispiele werden den Möglichkeiten beider Anwendungen in keinster Weise gerecht.
Längst hat sich eine ganze Szene um sie herum gebildet, die ständig an neuen produktiven Einsatzzwecken für Drafts und Launch Center Pro feilt.
Dennoch gehören beide Apps ganz klar in den Geek-Bereich. Wer hier einen eigenen Workflow erstellen will, sollte salop formuliert, bei der Bezeichnung “URL-Scheme“ zumindest nicht an einen Abflussreiniger denken.

Neben dem noch übergreifenderen Ansatz, zur Automatisierung von Prozessen (ermöglicht durch iOS 8), ist das User-Interface, dass sich auf anhieb auch Änfängern erschließt, die zweite große Stärke von Workflow. Doch eins nach dem Anderen:

Der Workflow-Ansatz:

Workflow macht sich das mit iOS 8 eingeführte Extensions Feature zu Nutze, um Systemprozesse, auf eine so noch nicht dagewesene Art und Weise, zu automatisieren.
Der Input zum Beginnen eines Workflows kann im Prinzip alles sein.
Man kann also beispielweise Dinge mit einem Foto, einer Website in Safari, einem gerade gepielten Song der Musik App, der aktuellen Geo-Location, einer im Workflow hinterelgten URL, einem Kalender- oder Adressbucheintrag, sämtlichen Infos aus Apps oder Funktionen der Harware seines Devices in einen Workflow einbinden.

Um nur ein Beispiel zu nennen (meine Lieblings-Workflows gibt es weiter unten) ist es möglich ein gerade geknipsts Foto, direkt in einen vorher definierten Dropbox Ordner zu packen oder einfach und direkt ein YouTube Video auf das iOS gerät zu laden.

Workflow nutzt iOS-Extensions sprichwörtlich an der blutigen Kante und gibt dem Nutzer so Entfaltungsmöglichkeiten an die Hand, die einen Vergleich mit dem Automator auf dem Mac nicht scheuen müssen.
Die Möglichkeiten sind quasi unbegrenzt und das ist wirklich wörtlich zu nehmen.

Workflows erstellen und verstehen:

Um eigene Workflows zu erstellen, oder um die anderer zu verstehen oder sie modifizieren zu können, braucht man keine erweiterten Fachkenntnisse.
Mit Hilfer einer durchgehend grafischen Oberfläche können neue Workflows einfach nach dem Drag & Drop Prinzip zusammengebastelt werden. Dazu sind auf der linken Screenseite alle unterstützten Systemprozesse aufgelistet, die man dann nach rechts in einen entstehenden Workflow zieht. Über den Start Button oben drüber, lassen sich die Workflows dann direkt testen.


Das ganze ist wirklich einfach und verständlich gemacht. Teilweise lassen sich noch Einstellungen innerhalb einzelner Systemkommandos vornehmen. Auch hier bleiben keine Fragen offen, sodass man schnell zum gewünschten Ergebnis kommt.

Um mit Workflows produktiv zu arbeiten, kann man jedoch auch ganz auf das Erstellen eigener Workflows verzichten. Im Standart Bildschirm der App finden sich zwei Karteireiter. Hinter einem befinden sich die bereit auf dem Gerät installierten Workflows. In der Gallery lassen sich bereits jetzt etliche, von anderen Usern erstellte Workflows betrachten und zur eigenen Sammlung hinzufügen.

Mit einem kommenden Update, würde ich mir hier jedoch noch eine Suchfunktion wünschen, da davon auszugehen ist, das die Workflow-Datenbank ziemlich schnell sehr umfangreich werden wird.

Das Auslösen von Workflows:

Seine Workflows kann man dann auf verschiedene Weisen triggern. Sie lassen sich entweder aus der Worflow-App selbst anstoßen, oder aus anderen Apps heraus, durch das Extension Feature in iOS. Dort werden dann auch nur die Workflows angezeigt, für die das auch Sinn macht.

Wer möchte, kann sich aus seinen Workflows alternativ auch eigenene App-Kacheln erstellen und diese dann vom Homescreen aus starten. Ebenfalls eine sehr praktische Angelegenheit.

Hat man einmal angefangen die verschiedenen Möglichkeiten zum auslösen von Workflows im Alltag anzuwenden, dauert es nicht lange, bis man auf neue Ideen kommt und man damit anfängt nach Workflows dafür zu suchen oder selbst an welchen zu basteln.

Workflow pflanzt sich im wahrsten Sinne des Wortes ins System und schafft, auf einer gewissen Ebene, ein gan neues Nutzererlebnis.

Zielgruppe & Preispolitik:

Zum App Store Start gibt es 40 Prozent Preisnachlass auf Workflow. Die aktuell 2,99 Euro die momentan also veranschlagt werden, kann sich jeder aus der Kaffeekasse abzwacken.
Doch auch zum Vollpreis ist Workflow dann immer noch erstaunlich günstig, verglichen mit dem Mehrwert den es bietet.
Bedenkt man, dass die Technik- und Produktivitätsfreaks vermutlich auch locker nen Zehner oder mehr  für Worflow gezahlt hätten, wird nochmal deutlich, dass die Macher es hier auch von der Preispolitik her, auf eine erweiterte Zielgruppe abgesehen haben.
Man kann den Entwicklern von „Desk Connect“ nur wünschen, dass dieses Konzept aufgeht. Der Grundstein dazu scheint jedenfalls gelegt.

Fazit:

Wie bereits weiter oben beschrieben, wünsche ich mir eine Suchfunktion in der “Gallery”. Weiterhin fehlt zu diesem Zeitpunkt ein iCloud oder Dropbox Sync der eigenen Workflow Datenbank zwischen zwei Devices. Für eine universal App eigentlich Pflicht.
Workflow hinterlässt jedoch jetzt schon einen mehr als respektablen Eindruck. Ein Pflichtdownload für Automationsfreunde und alle die es werden wollen!

Meine Lieblings-Workflows

Natürlich bin ich selbst noch dabei Workflow für mich zu entdecken. An dieser Stelle seien jedoch trotzdem schonmal einige Workflows erwähnt, die ich für besonderes nützlich erachte. Das ist unten aufgeführte ist also allerhöchstens ein Anfang!
Vom iOS Device, einfach auf die Links klicken und der entsprechende Workflow lässt sich direkt installieren!

Nach Workflows in Twitter suchen:
Super nützlich ist dieser Workflow, mit dem man Twitter nach Tweets durchsuchen kann, die Workflows von anderen Nutzern zeigen.
Workflow ” Search Twitter for Workflows”

Add to Quotebook:
Als Nutzer der Zitate-Verwaltung Quotebook, freue ich mich besonders darüber, Clipboard-Inhalte jetzt ohne Umweg dort zu sammeln. Sowas habe ich gebraucht!
Workflow “Ad to Quotebook”

Get Song Lyrics:
Hiermit wird nach den Lyrics des aktuell spielenden Songs gesucht, praktisch!
Workflow “Get Song Lyrics”

Website to PDF:
Eine beliebige Website in PDF umwandeln, speichern und verschicken!
Workflow “Website to PDF”

Aktuellen Song tweeten:
Dieser Workflow verfasst einen Tweet mit dem aktuell gespielten Song
Workflow “Tweet current Song”

weitere Workflows sind leicht im Netz oder über die Gallery aus der App heraus zu finden. Eine gute Anlaufstelle ist zudem auch dieser Subreddit.

Workflow aus dem App Store laden:

 

 

Sag was dazu!