Yoko Ono fights Lemonade

Yoko Ono hat einen Limonaden Hersteller verklagt, weil sie ihren Sprudel ‘John Lemon’ genannt haben. Schon irgendwie uncool…

John Lemon

21.09.2017

Als Exfrau von Über-Beatle und Hippie-Friedensikone John Lennon hat man es nicht leicht, vor allem wenn der Name John Lennon längst eine millionenschwere Marke geworden ist.
Eine Limo namens ‘John Lemon’ ist laut Yoko Ono’s Anwälten jedenfalls mehr als zu nah am Vermächtnis des Musikers.

Ok, in einigen Werbespots soll der Firma auch eine runde Brille, den Leitspruch ‘Let it be’ und sogar die mutmaßliche Signatur des Musikers verwendet haben. Aber dennoch wirft das die Frage auf ab wann wir hier von einem allgemeinen Kulturgut oder dem Besitz vom Markenrechten reden müssen.

Juristisch scheint das für Ono’s Rechtsabteilung natürlich klar. So klar, dass sie dem Limohersteller mit einem Strafgebühr-Range von $500-$5000 pro verkaufter Flasche ‘John Lemon’ nach Oktober 2017 drohen.

Die Brause wurde auf jeden Fall vorsorglich schon mal in ‘On Lemon’ umbenannt. Also insgesamt weiss ich ja nicht: Ich meine wenn jeder Hüftschwung in irgendwelchen Filmen oder Werbespots gleich Priscilla Presley auf dem Plan rufen würde, hätte sie auf jeden Fall viel zu tun…

(via pitchfork)

+++ Hol Dir den den ZWENTNER.com Newsletter! Dann gibt’s jeden Morgen eine Mail mit frischem Stuff dieses Blogs für Dich frei Haus! +++

Sag was dazu!