Facebook Login – Nur was für faule!

fbconnect

Dem Reiz jeden Tag Dinge aus dem eigenen Privatleben im Facebook zu teilen, können inzwischen immer mehr Leute widerstehen. Für viele ist das Netzwerk schon lange zu einer Linkschleuder für unlustige Videos und Werbeposts verkommen, die man am liebsten gar nicht mehr öffnet. 
Wer es nach all den Jahren übers Herz bringt seinen Account dort zu löschen, ist auf die lange Bahn vermutlich am besten dran.
Für alle anderen gilt aufpassen, denn die Datenkrake weiss wie sie sich auch außerhalb der blauen Website unentbehrlich macht.
Auch wenn die meisten von uns das ebenfalls wissen, bedient sich das Netzwerk dennoch oft genug an der Faulheit seiner Nutzer.
Der Facebook Login ist vermutlich irgendwann der einzige Grund seinen Account nicht ins digitale Nirwana zu befördern. Das es nicht soweit kommt, gilt es zu vermeiden.

Es ist so schön einfach! Man meldet sich bei einem neuen Dienst irgendwo im Internet an, und hat meist mehrere Möglichkeiten. Neben der klassischen Anmeldung via Email, ist Twitter hoch im Kurs aber auch mit Google+ ist es so manches mal möglich, sich einen Account bei irgendwas, irgendwo  zu klicken. Die Anmeldung über Facebook ist nahezu immer eine Option.

In der Vergangenheit habe auch ich das eine oder andere Mal von der komfortablen Möglichkeit gebrauch gemacht, ohne nervig in Emails auf Bestätigungslinks klicken zu müssen, einfach einen Account aus einem sozialen Netzwerk zur Verifizierung zu verwenden.
Doch was ist, wenn man sich irgendwann mal abmelden will?
Es wird schwer, wenn dann das Facebook (oder ein anderes Soziales Netzwerk)  seinen Fuß in etlichen anderen Diensten hat, die ich aber weiterhin benutzen will.
Der ungeliebte Account muss dann wohl oder übel behalten werden.
Zwar ist es bei dem meisten Apps und Webdiensten möglich die Authentifizierungsmethode zu ändern, doch auch dazu ist man schnell zu faul. Selbst für ambitionierte sollte das übrigens mit erheblichem Aufwand verbunden sein, wenn man bedenkt, dass sich da über die Zeit vermutlich so einige Dienste angesammelt haben.

FBloginbutton

Wer vorbeugt, wählt bei Neuanmeldungen in Apps oder Webdiensten lieber gleich die, zwar etwas umständlichere aber langfristig frußtfreiere  Variante per Email.
Klar dann muss man sich Passwörter merken, womit für viele ein anderes Problem beginnt. Doch  es gibt etliche Helferlein, mit denen eine vernünftige Passwortverwaltung ein Klacks ist (1Passwort ist meiner Meinung nach die beste).

Bei den Diensten und Apps die ich nutze, befindet sich zum Glück inzwischen kein einziger mehr, bei dem ich mich mit Facebook, Twitter oder ähnlichem einlogge.
Überall dort wo ich irgendwann mal zu Faul war die Email Variante zu wählen habe ich es inzwischen, im Schweiße meines Angesichtes, korrigiert.
Ja, das war zum Teil ganz schön nervig. Doch jetzt kann ich mich wenigstens überall abmelden, ohne Folgeerscheinungen zu befürchten. Wer einmal damit durch ist, hat dann auch keinen weiteren Aufwand damit und profitiert langfristig.

Denn die Email wird vermutlich auch das nächste und übernächste Twitter, Facebook oder sonst etwas überleben und das ist auch gut so!