The Decline of Mall Civilization

Michael Galinsky ist als Schülerfotograf im Jahr 1989 durch Amerika gefahren um Fotos in Shopping Malls zu machen. Er wusste damals nicht, dass er und sein Freund mit ihren Bildern ein echtes Zeitdokument erschaffen würden, dass sich später in zwei Buchveröffentlichungen manifestieren würde.

18.11.2019

Der erste Bildband mit dem Namen ‘Malls Across America‘ erschien bereits 2013 in kleiner Auflage und war so erfolgreich, dass einige Kopien antiquarisch, mit bis zu $1000 gehandelt wurden. 

Mit ‘The Decline of Mall Civilization‘ beschloss Galinsky nun ein zweites Werk seiner Fotorecherche zu widmen und fundete auch diesmal über Kickstarter. Das Ding ist inzwischen via RURMUR vorzubestellen und man kann davon ausgehen, dass es auch diesmal nicht lange in den Regalen bleiben wird.

Den beiden Freunden ist es durch Zufall gelungen das Ende einer Ära der Konsumkultur fotografisch festzuhalten, die heute fast dreißig Jahre später und ausgelöst durch den 80er Hype in der Popkultur einen besonderen Platz einnimmt.

 
Galinsky hat seinerzeit einfach “drauf gehalten” was den Fotos irgendwie eine voyeuristische Unschuld gibt und eben das zeigt, was wir heute oft in überstylt oder ironisch zugespitzt in Filmen, Serien oder Musikvideos als revival sehen.

In 1989, I was a sophomore at NYU when I took my first photo class, “Color Printing”.  My teacher was awesome and our first assignment was to watch the film “River’s Edge“.  At the time, I was dating a girl who went to Stony Brook and I’d take the Long Island Railroad out to see her every other weekend.  One weekend, shortly after I had started the class and had to find a subject for my class project, I happened to go to the Smith Haven Mall with her and immediately knew I’d found a place to shoot. I was a Religious Studies major who took a lot of anthropology and sociology courses, which helped me to think of the the mall in complex ways. I was especially interested in considering the mall as something of a privatized public square. While I focused on the people, I thought about the way that they interacted with each other and the space. The teacher loved the work and encouraged me to continue it that summer. So my friend Sebastian and I packed ourselves in his Corolla station wagon and we hit the road without any real plan at all.

 

(via flashbaK)

*** Belong to the cool Kids! It’s Easy: Follow this Blog on Social Media like Twitter, Snapchat or Instagram for more Content of from Zwentner.com & about my Life ***