Was sich 2021 für das Online-Glücksspiel in Deutschland änder

Das Jahr 2021 wird ein sehr bedeutendes für das Online-Glücksspiel in Deutschland. Dann tritt nämlich der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft, der endlich Klarheit in die Gesetzeslage rund um Online Casinos in Deutschland schafft. Bisher war es nämlich alles andere als eindeutig, ob das Spielen im Internet auch wirklich zu 100% legal war.

Als Spieler muss man sich allerdings auch vor dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes keine Sorgen machen. In der Geschichte des Internets wurde noch keine einzige Person dafür bestraft, dass sie in einem Online Casino gespielt hatte. Man kann also mit Online Casinos wie Vulkan Vegas Erfahrungen machen und die Spiele ungestört genießen.

Das neue Gesetz betrifft vielmehr die Betreiber der Online Casinos. Diese können in Zukunft völlig legal und in einem regulierten Markt ihre Dienste an die Spieler anbieten. Was sich genau ändert und wie die Lage des Online-Glücksspiels in Deutschland bisher war, erklären wir jetzt.

Die bisherige Situation um das Online-Glücksspiel in Deutschland

Bisher war die Lage um die Online Casinos in Deutschland sehr kompliziert. Der Glücksspielstaatsvertrag ist dafür verantwortlich, jegliche Arten von Glücksspiel im Internet in Deutschland zu regeln. Der Vertrag wurde im Jahr 2008 geschaffen und besagte im Prinzip, dass kein privates Unternehmen in Deutschland Glücksspiel im Internet betreiben darf.

Stattdessen ist nur das staatliche Glücksspielangebot dazu berechtigt, Spieler über das Internet zu bedienen. Dies umfasst die staatlichen Lotterien, Spielbanken und Oddset-Sportwetten, welche ebenfalls vom Staat betrieben werden. Alle anderen Unternehmen hatten bisher eigentlich nicht die Erlaubnis, wirklich deutsche Spieler zu bedienen.

 Warum können Online-Casinos trotzdem Spieler aus Deutschland akzeptieren?

Wer schon einmal in einem Online-Casino in Deutschland gespielt hat, der wird bestätigen können, dass die Erstellung eines Kontos dort nicht besonders schwierig ist. In Anbetracht der Gesetzeslage ist es daher eine berechtigte Frage, warum diese Unternehmen dies eigentlich machen können.

Die Antwort liegt darin, dass das Betreiben eines Online-Casinos nach dem europäischen Recht erlaubt sein sollte. Ansonsten hätte nämlich der deutsche Staat ein Monopol auf den Markt, was nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs rechtswidrig wäre.

 Was sich durch den neuen Glücksspielstaatsvertrag ändert

Ab 2021 wird diese Situation endlich geändert, denn dann soll die neue Version des Gesetzes zum Online-Glücksspiel in Deutschland offiziell in Kraft treten. Nach diesem Gesetz wird es den Betreibern der Casinos dann erlaubt, ihre Dienste legal an deutsche Spieler anzubieten. Sie müssen sich dazu um eine Lizenz bewerben und bestimmte Auflagen erfüllen.

Wer eine Lizenz erhalten hat, kann dann auf regulierte Weise Online-Casinospiele, Sportwetten oder andere Formen von Glücksspiel über das Internet anbieten. In anderen Ländern wie England oder Malta ist das bereits seit längerem der Fall, den diese Länder haben das Glücksspiel im Netz schon vor vielen Jahren reguliert.

 Schutz der Spieler im Vordergrund

Welche Auflagen die Betreiber der Casinos genau einhalten müssen, ist noch nicht vollständig bekannt. Einige Details wurden jedoch schon veröffentlicht. Demnach soll der Fokus auf dem Schutz der Spieler und der Bekämpfung von Spielsucht liegen. Diese ist nämlich nach wie vor ein großes Problem und durch die Anonymität des Internets sind Spieler von Online-Casinos sogar besonders anfällig.

Die Regulierung des Glücksspiels in Deutschland ist dabei ein sehr progressiver Schritt, um das Problem besser in den Griff zu bekommen. Da der Staat nun mehr Kontrolle über die Aktivitäten der Casinos hat, kann besser kontrolliert werden, wer auf welcher Seite spielt und wie viel Geld er oder sie einsetzt.

Weiterhin soll eine Obergrenze von 1.000 Euro eingeführt werden, die ein Spieler pro Monat auf den Glücksspielseiten einzahlen kann. Jeder Betreiber muss dabei ein Verzeichnis der Einzahlungen der Spieler führen, welche in einem speziellen Register geführt werden. Auf diese Weise wird es vielen Spielern praktisch unmöglich gemacht, zu viel Geld in zu kurzer Zeit im Casino einzusetzen.

Fazit

Wenn wir ganz ehrlich sind, ist der neue Glücksspielstaatsvertrag in Deutschland schon lange überfällig. Die ansteigende Popularität des Online-Glücksspiels in Deutschland in den letzten Jahren hat ganz klar gezeigt, dass die bisherigen Gesetze ihre Wirkung verfehlt haben und die Casinos trotz der Verbote Spieler akzeptieren.

Durch die neuen Gesetze wird die Lage für die Betreiber der Casinos und auch für die Spieler endlich klarer. Letztere müssen sich nun endlich keine Sorgen mehr machen, ob sie wirklich legal im Internet im Casino spielen dürfen. Stattdessen können sie das Spielen genießen und vielleicht sogar etwas Geld gewinnen.

Der größte Vorteil des neuen Gesetzes ist jedoch die Tatsache, dass der Schutz der Spieler in Deutschland dadurch stark erhöht werden wird. Durch die strengeren Auflagen und das höhere Maß an Kontrolle wird es für Problemspieler schon bald sehr schwierig werden, im Internet in kurzer Zeit um zu hohe Summen zu spielen.

Daher scheint der Vertrag für alle Beteiligten positiv zu sein. Was genau sich für die Branche ändert, wird sich wahrscheinlich erst zeigen, wenn das Gesetz wirklich in Kraft ist und die ersten legalen deutschen Casinos ihre Tore öffnen.