Gefahren für Kinder im Internet 2019

Das Internet hat uns den Zugang zu unendlichem Wissen und zu grenzenloser Kommunikation beschert. Aber dazu noch Viren, neue Wege des Betrugs und viele anderen Gefahren. Auf all diese Fallen kann sogar ein Erwachsener hereinfallen, ganz zu schweigen von Kindern. Hier sind die wichtigsten Gefahren, die sie einem Kind zu erklären sollten, bevor Sie es 2019 online gehen lassen.

Unerwünschte Inhalte

Das heißt, Informationen, die für das Alter des Kindes ungeeignet sind. Es ist nicht nur Pornografie, sondern auch Gewalt, Drogen, Grausamkeit, Anwendung und Schaffung von Waffen, religiöse Konflikte, Sekten und andere. In der Realität ist der Zugang von Kindern zu solchen Materialien begrenzt, und im Internet ist es offen.

Die meisten Kinder, die jemals Seiten mit Inhalten für Erwachsene besuchten, tun das durch zufällige Übergänge (Klicks auf Spammerlinks usw.) und wollten dorthin gar nicht gelangen. Gerade vor solchen unerwünschten Übergängen müssen unsere Kinder geschützt werden.

Kommunikative Gefahren 

Mobbing im Internet ist heute ein sehr häufiges Phänomen. Dies ist, wenn einem Kind in sozialen Netzwerken unangenehme Bilder sendet werden, man wird erpresst, beleidigt und Ähnliches. Für einige ist das einfach eine Art Unterhaltung. Dieses Problem ist auf einen Mangel an Kommunikationskultur zurückzuführen, mit einem Gefühl der Straflosigkeit im Netz. 

Bullying in den Schulen ist uns schon längst bekannt, aber Erwachsene können es sehen und helfen; zuhause ist das Kind bereits geschützt. Wenn eine solche Situation online auftritt, kann man sich nirgends verstecken (weil die Kinder immer online sind), und das ist ein sehr großer Druck auf die Psyche.

Da der Zweck von Cyber-Mobbing im Prozess selbst liegt, ist die Hauptregel diesen “Trollen” keine Emotionen zu schenken, auf ihre Nachrichten nicht zu reagieren und sie einfach blockieren. Dabei sollten in erster Linie die Eltern helfen können: lernen Sie unter bestehandyspion.com Kinderüberwachung und Kindersicherung für’s Internet.

Perverse und Seiten-Spione

Diese Pädophilen würden sich am häufigsten als Mitarbeiter der Modelagenturen präsentiert, sie erzählen über Castings, suchen aber kein Treffen, sondern versuchen, Fotos oder Videos von nackten Kindern zu kriegen. Kinder haben normalerweise Angst, es den Erwachsenen zu erzählen, da sie Mißbilligung vermeiden wollen. Das Problem ist, dass Kinder im Prinzip bereit sind, solche Materialien an bekannte und fremde zu senden: sie verstehen nicht, was daraus folgen kann. 

Jetzt gibt es viele Dienste, wo Menschen verschiedene Videos über ihr Leben veröffentlicht. Dies hat auch einen verzögerten Effekt: wenn ein Kind ein provokatives Video mit 13-15 Jahren veröffentlicht, kann es nicht nur seine Karriere, sondern auch sein zukünftiges Leben beeinflussen. Es ist wichtig zu verstehen: alles, was ins Internet kommt, bleibt im Internet. Selbst wenn Sie Ihren Beitrag gelöscht haben.

Zuallererst sollte man eigenen Kindern über die Gefahren des Internets erzählen und erklären, zu welchen Konsequenzen undenkbare online Handlungen führen können. Sprechen sie auch die unangenehmsten Themen an. Es ist besser, wenn Sie mit dem Kind sprechen, bevor es selbst Antworten auf seine Fragen findet, durch Versuche und Irrtum, was oftmals sehr traumatisch für die Psyche sein kann.